Frost­span­ner­be­käm­pung mit Klebe­gür­teln

Frost­span­ner sind nacht­ak­tive Klein­schmet­ter­linge, deren Raupen sich “kratz­bu­ckelnd” fort­be­we­gen und deren männ­li­che Tiere von Mitte Okto­ber bis in den Novem­ber flie­gen. Der Kleine Frost­span­ner ist mehr in der offe­nen Land­schaft (z. B. Gärten, Obst­an­la­gen) zu finden, während der etwas früher flie­gende Große Frost­span­ner bevor­zugt in Wäldern lebt. Beide fres­sen auf einer Viel­zahl von Gehöl­z­ar­ten, also nicht nur auf Obst­bäu­men. 

Ab Anfang Novem­ber beginnt die Eiab­lage, die in Rinden­rit­zen oder ähnli­chen Verste­cken über­win­tern. Die Räup­chen schlüp­fen vom Austrieb bis zur Blüte. Die grünen Raupen fres­sen an Blät­tern, Blüten und jungen Früch­ten, und lassen oft nur noch die Mittel­rippe übrig. Unter Umstän­den entsteht ein Kahl­fraß mit tota­lem Ernte­aus­fall. Anfang Juli sind die Raupen ca. 3 cm lang und erwach­sen. Sie lassen sich an einem Spinn­fa­den zu Boden und verpup­pen sich in einem Kokon in 5 bis 25 cm Tiefe. Im Spät­herbst schlüp­fen die erwach­se­nen Tiere. Die Männ­chen besit­zen voll ausge­bil­dete Flügel (Spann­weite 3 cm), während die etwa 0,7 cm langen Weib­chen nicht flug­fä­hig sind. Deshalb müssen die Weib­chen am Stamm hoch­klet­tern und werden auf diesem Weg begat­tet. Die Eier werden vorzugs­weise in den höchs­ten Kronen­tei­len abge­legt. 

Um das zu verhin­dern können ab Mitte Okto­ber soge­nannte Leim­ringe an den Bäumen ange­bracht werden. Fertige Ringe oder schon beleimte Strei­fen erleich­tern die Arbeit. Damit die Maßnahme auch gelingt ist zu beach­ten, dass die Leim­gür­tel Mitte bis Ende Okto­ber ange­bracht werden und das Papier an der Rinde rich­tig anliegt, damit die Weib­chen nicht darun­ter durch­schlüp­fen können. Unter Umstän­den muss die raue Rinde mit eines Spach­tel oder einer Draht­bürste geglät­tet werden. Zu beach­ten ist, dass die Schutz­maß­nahme auch an den Baum­pfäh­len erfol­gen muss, weil die Weib­chen sonst über diesen Weg in den Baum wandern. Spätes­tens im Februar soll­ten die Ringe entfernt sein, denn die fest­ge­kleb­ten Weib­chen werden oft noch begat­tet und legen auch noch Eier auf den Leim, der im Winter meist so stark verschmutzt, dass etwa schlüp­fende Jung­rau­pen entkom­men können.